Zum Hauptinhalt springen
kenn-dein-limit.info

Zitrone

Zitronen-Deo soll Kater vorbeugen

Wer sich vor einer Partynacht Zitronen- oder Limettensaft unter die Achseln reibt, soll vom Kater verschont bleiben. Klingt seltsam? Das kuriose Mittel aus Puerto Rico soll dem Wasserverlust vorbeugen, der durch Alkohol entsteht. Da viele Katersymptome tatsächlich was mit Dehydration, also dem Austrocknen deines Körpers, zu tun haben, könnte das doch sogar ein guter Ansatz sein. Oder? Einiges spricht dagegen: Ein Kater ist nicht nur auf den Flüssigkeitsverlust im Körper zurückzuführen. Vor allem ein bestimmtes Abbauprodukt, das Acetaldehyd, wird für die unangenehmen Nachwirkungen von Alkohol verantwortlich gemacht. Und tatsächlich lässt sich die Wirkung der Zitrusfrüchte nicht belegen.  Das gilt übrigens auch für die hierzulande gängigen Rezepte wie Rollmops oder saure Gurken – die allerdings zum Essen, nicht etwa für die Achseln.

Was hilft gegen Kater?

Ein sicheres Rezept, um einem Kater vorzubeugen oder ihn zu bekämpfen gibt es nicht. Einige Symptome, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, lassen sich natürlich mit Schmerzmitteln behandeln. Ganz ungefährlich ist das aber nicht, weil viele Tabletten Inhaltsstoffe enthalten, die die schon angeschlagene Leber zusätzlich reizen. Empfehlenswert ist dagegen etwas Bewegung an der frischen Luft. Auch wenn die Lichtempfindlichkeit, die viele nach zu viel Alkohol empfinden, nicht gerade viel Lust auf einen langen Spaziergang macht. Das Wichtigste beim Kater ist aber, viel stilles Wasser oder milde Tees zu trinken, um die fehlende Flüssigkeit schnell wieder auszugleichen. Und wenn der Kopf wieder halbwegs klar ist, kann es nicht schaden, sich den letzten Abend ins Gedächtnis zu rufen. Was ist da eigentlich schiefgelaufen und wie kann ich das in Zukunft vermeiden? Das einzige wirksame Mittel gegen Kater ist nämlich weniger Alkohol.

Mehr Storys

V - VERHÜTUNG
W - WAHRHEIT
X - XL
Y - YOUTUBE

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z