Zum Hauptinhalt springen

Alkohol in Zahlen

Etwas älter als 16 Jahre sind Jugendliche in Deutschland, wenn sie ihren ersten Alkoholrausch erleben. Der Schnitt liegt bei 16,4 Jahren und ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gestiegen. Den ersten Alkohol gibt es durchschnittlich im Alter von 14,9 Jahren3.

Alkohol in Deutschland ist überaus beliebt und wird entsprechend viel konsumiert: 9,6 Liter reinen Alkohol tranken die Deutschen durchschnittlich im Jahr 2015. Das ergibt eine ganze Wanne alkoholischer Getränke pro Kopf, nämlich 135,5 Liter.

Dieser durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch umfasst jedoch alle Menschen in Deutschland, also auch Kinder. Berücksichtigt man nur die 15 bis 65-jährigen Menschen, so trinkt jeder Bundesbürger sogar 14,6 Liter Reinalkohol.1

Konsum in Deutschland nach Alkoholsorten:1

  • 105,9 Liter Bier
  • 20,5 Liter Wein
  • 5,4 Liter Spirituosen
  • 3,7 Liter Schaumwein/Sekt

Deutschland ist ein Hochkonsumland: Im internationalen Vergleich bewegen wir uns im oberen Drittel.2

70% der 16 bis 21-Jährigen in Deutschland konsumieren Alkohol nur gelegentlich oder nie. Wer regelmäßig, also mindestens wöchentlich, Alkohol trinkt, ist in der Minderheit.3

10 Gramm Alkohol enthält ein sogenanntes Standardglas. Wenn du dir die Standardgläser für die verschiedenen alkoholischen Getränke merkst, kannst du relativ genau einschätzen, wie viel Alkohol du zu dir genommen hast. 

> Mehr Infos 

300 Kilokalorien stecken in einem Glas (0,3l) Caipirinha. So viel haben auch 100g in Öl frittierte Pommes Frites oder 850g Erdbeeren. Nicht nur gezuckerte oder sahnige Cocktails, auch Bier, Wein und Sekt sind Dickmacher. Alkohol hat etwa sieben Kalorien pro Gramm.

> zum Kalorienzähler

2,6 Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Familien mit mindestens einem alkoholkranken Elternteil auf. Damit ist jedes sechste Kind in Deutschland betroffen.1

> Mehr Infos und Hilfsangebote

202 Menschen sterben Schätzungen zufolge in Deutschland jeden Tag an den Folgen ihres riskanten Alkoholkonsums – meist in Kombination mit dem Risikofaktor Rauchen. Das sind rund 74.000 Todesfälle im Jahr. Unfälle, die nach übermäßigem Alkoholkonsum passieren, sind in dieser Zahl nicht enthalten.1

3.416 weniger Tote bei Alkoholunfällen gab es 2016 im Vergleich zu 1975. Während 1975 noch 3.641 Menschen bei Alkoholunfällen im Straßenverkehr zu Tode kamen, waren es 2016 noch 225 Personen. 

Gesetzliche Regelungen wie die Anschnallpflicht und technische Entwicklungen wie der Airbag konnten also Leben retten.Am sichersten bleibt jedoch: Null Promille im Straßenverkehr.

Alkohol in Zahlen – bei Männern 6 

54 Prozent der 18- bis 21-jährigen Männer hat im vergangenen Monat kein einziges Mal das Kriterium Rauschtrinken (mehr als 5 Standardgläser) erfüllt.

Jedes Wochenende Party bis zum Umfallen ist für die Mehrheit junger Erwachsener also eher die Ausnahme.

Zwischen 0,1 und 0,2 Promille baut der männliche Körper pro Stunde ab. Es dauert bei Männern etwa ein bis zwei Stunden, bis die Alkoholmenge eines Standardglases (10 bis 12g) abgebaut ist.

69 Prozent aller Männer ab 18 Jahren haben im vergangenen Monat mindestens ein Bier getrunken. Damit ist Bier das beliebteste alkoholische Getränk. Wein und Sekt kommen dagegen nur recht selten ins Glas, zumindest bei jungen Männern. Nur jeder fünfte hat im letzten Monat eins der beiden Getränke konsumiert. 

24 Gramm Alkohol täglich und mindestens zwei alkoholfreie Tage in der Woche: Das sind die Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum bei gesunden erwachsenen Männern. Diese maximale Menge ist mit 0,5l Bier (20g Alkohol) fast erreicht.

Für Jugendliche bis zum 20. Lebensjahr sind keine Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum definiert. Weil ihre körperliche Reifung und vor allem Entwicklungen im Gehirn noch nicht abgeschlossen sind, ist die Gefahr von Schäden höher als bei Erwachsenen.

Mehr als 21 Millionen Liter Bier jeden Tag, so viel wurde in Deutschland 2016 konsumiert. Das ergibt einen jährlichen Verbrauch von fast 8 Milliarden Litern. Seit den 1990ern geht der Bierkonsum in Deutschland zurück. Im Jahr 2014 gab es einen leichten Anstieg.

Dafür machen Experten die Fußball Weltmeisterschaft verantwortlich. Die Deutschen saßen da ja bekanntlich bis zum Finale vor den Fernsehern und hatten viel zu feiern.1


Alkohol in Zahlen – bei Frauen 

 

71 Prozent der 18- bis 21-jährigen Frauen haben im vergangenen Monat kein einziges Mal das Kriterium Rauschtrinken (mehr als 4 Standardgläser) erfüllt. Sechs von Hundert (5,9%) waren in den letzten 30 Tagen mindestens vier Mal betrunken.Jedes Wochenende Party bis zum Umfallen ist also eher die Ausnahme.

0,1 Promille baut der weibliche Körper pro Stunde maximal ab. Wie viel es im Einzelfall ist, bestimmen unterschiedliche Faktoren, z.B. deine Körpergröße, dein Gewicht, ob oder was du vorher gegessen hast und ob du gerade gesund bist oder krank.

Es dauert bei Frauen etwa eineinhalb bis drei Stunden, bis die Alkoholmenge eines Standardglases (10g) abgebaut ist.

53,5 Prozent aller Frauen ab 18 Jahren hat im vergangenen Monat mindestens ein Glas Wein oder Sekt getrunken. Damit sind dies die insgesamt beliebtesten alkoholischen Getränke.

Bei jungen Frauen zwischen 18 und 20 Jahren sind Mixgetränke die erste Wahl.
Wein und Sekt kommen etwas seltener ins Glas.

12 Gramm Alkohol täglich mit mindestens zwei alkoholfreien Tagen in der Woche. Das sind die Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum bei gesunden erwachsenen Frauen. Diese maximale Menge ist mit 0,1l Sekt (9g Alkohol) fast erreicht.

Für Jugendliche bis zum 20. Lebensjahr sind keine Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum definiert. Weil ihre körperliche Reifung und vor allem Entwicklungen im Gehirn noch nicht abgeschlossen sind, ist die Gefahr von Schäden höher als bei Erwachsenen.

430 Millionen Flaschen Sekt wurden in Deutschland 2014 etwa verbraucht. Das macht im Durchschnitt knapp 1,2 Millionen Flaschen täglich, die hierzulande ausgetrunken werden.


Hier erfährst du mehr - unsere Quellen

1) DHS (Hrsg.) (2017): Jahrbuch Sucht 2017. Pabst Science Publishers, Lengerich.

2) OECD/EU (2016), Health at a Glance: Europe 2016: State of Health in the EU Cycle, OECD Publishing, Paris

3) Orth, B. (2017). Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland. Ergebnisse des Alkoholsurveys 2016 und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

4) Statistisches Bundesamt: Annähernder Verbrauch alkoholischer Getränke in Deutschland

5) Statistisches Bundesamt (2017): Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr 2016

6) Soyka, Michael; Küfner, Heinrich (2008). Alkoholismus –Missbrauch und Abhängigkeit. Entstehung – Folgen – Therapie. Thieme Verlagsgruppe, Stuttgart, New York, Delhi, Rio

Das könnte dich auch interessieren:

RAUSCHTRINKEN
RAUSCHTRINKEN

Wer in kurzer Zeit viel Alkohol trinkt, um betrunken zu werden, geht große Risiken ein. Hier gibt es Infos.

> zum Artikel

A wie „Abbau“ bis Z wie „Zitrone“: Spannende Geschichten und verblüffende Fakten rund um das Thema Alkohol.

> zum Lexikon