Zum Hauptinhalt springen

Gesetzliche Regelungen

SCHNELLE INFOS FÜR DICH:

1. KAUF UND KONSUM VON BIER, WEIN ODER SEKT SIND AB 16 JAHREN ERLAUBT.
2. KAUF UND KONSUM VON SPIRITUOSEN SIND AB 18 JAHREN ERLAUBT.
3. BIS 21 JAHRE UND IN DER PROBEZEIT GILT: KEIN ALKOHOL HINTER’M STEUER.
4. AUCH AUF DEM FAHRRAD GIBT ES EINE PROMILLEGRENZE.  

NULL PROMILLE - EHRENSACHE! Alkoholeinfluss vervielfacht das Risiko eines Unfalls. Wer am Straßenverkehr teilnimmt – ob auf dem Fahrrad oder mit dem Auto – sollte immer nüchtern sein.


Ab welchem Alter darf man Alkohol kaufen und trinken? 

In Deutschland regelt das Jugendschutzgesetz (JuSchG), ab welchem Alter bestimmte alkoholische Getränke an Jugendliche abgegeben werden dürfen bzw. der Konsum in der Öffentlichkeit gestattet ist. Wir geben einen Überblick über die verschiedenen Regelungen.

© aigarsr / Fotolia

Das Jugendschutzgesetz unterscheidet zwischen verschiedenen alkoholischen Getränke: Es gibt Bier, Wein, Schaumwein (Sekt) sowie Mischungen aus diesen. Und dann steht im Jugendschutzgesetz noch etwas von „anderen alkoholischen Getränken“ (JuschG, §9, (1) 2.). Hiermit sind durch Destillation gewonnene, hochprozentige alkoholische Getränke gemeint. Der Mindestalkoholgehalt dieser Getränke liegt bei 15 Vol.-% (Volumenprozent).

Früher war im Gesetz von "Branntwein" und "branntweinhaltigen Getränken" die Rede. Da das sogenannte "Branntweinmonopolgesetz" weggefallen ist, hat man diese Begriffe aus dem Gesetzestext gestrichen und durch "andere alkoholische Getränke oder Lebensmittel" ersetzt. Gemeint sind aber nach wie vor Spirituosen (bzw. Branntweine), es haben sich nur die Begriffe geändert. "Andere" bedeutet in dem Fall "andere alkoholische Getränke als Bier, Wein und Sekt".

Wann genau ist was erlaubt?

Unter 14 Jahren

Unter 14 Jahren ist Alkohol grundsätzlich tabu. In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen alkoholische Getränke und Lebensmittel weder abgegeben – also verkauft – noch der Verzehr gestattet werden.

14 & 15 Jahre

Wenn Eltern oder andere sorgeberechtigte Erwachsene dabei sind und das ausdrücklich erlauben, dürfen Jugendliche zwischen dem 14. und 16. Lebensjahr Bier, Wein oder Sekt verzehren. An der Supermarktkasse gilt daher: Kein Alkohol unter 16.

Ab 16 Jahren

Personen ab 16 Jahren dürfen Bier, Wein oder Sekt kaufen und konsumieren. Ausnahme sind Spirituosen, also hochprozentige alkoholische Getränke - diese dürfen in Gaststätten, Verkaufsstellen und generell in der Öffentlichkeit erst ab 18 Jahren gekauft und getrunken werden - auch dann, wenn die Eltern dabei sind. Das Abgabe- und Konsumverbot gilt auch für alle Mischgetränke, die Spirituosen enthalten - und zwar unabhängig vom Alkoholgehalt des gemischten Getränks.

Ab 18 Jahren

Mit dem 18. Lebensjahr erreicht man in Deutschland die Volljährigkeit. Man gilt also juristisch gesehen als erwachsen. Der Konsum und Erwerb von alkoholischen Getränken, auch Spirituosen, ist damit gestattet.

Auszüge des Jugendschutzgesetzes zum Herunterladen (pdf):

Kurzinfo Jugendschutzgesetz


Alkohol im Straßenverkehr

Die Gefahr, einen Verkehrsunfall zu verursachen, verdoppelt sich bereits bei 0,5 Promille. Bei 0,6 Promille steigt das Unfallrisiko im Vergleich zu nüchternen Fahrern bereits auf das dreifache. Mit steigender Promillezahl zeigt sich die Wirkung des Alkohols immer deutlicher. Weil das Unfallrisiko schon bei geringen Alkoholmengen steigt, ist es besonders wichtig, über „Alkohol im Straßenverkehr“ informiert zu sein.

© ArTo / Fotolia

Null Promille für Fahranfänger

Während der zweijährigen Probezeit nach bestandener Fahrprüfung und für alle Fahrer und Fahrerinnen bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gilt ein absolutes Alkoholverbot am Steuer. Verstöße werden mit mindestens 250 Euro und einem Punkt in Flensburg bestraft. Außerdem wird die Probezeit verlängert und es gibt eine Nachschulung.

 Punktnüchternheit

Es gibt bestimmte Situationen, in denen bereits kleinste Mengen Alkohol gefährlich für dich oder Dritte sind – dazu gehört auch der Straßenverkehr. In welchen Situationen sonst noch Punktnüchternheit wichtig ist, erfährst du hier.

Allgemeine Promillegrenzen in Deutschland

Nach Vollendung des 21. Lebensjahrs begehen alle eine Ordnungswidrigkeit, die ein Kraftfahrzeug (z.B. Auto, Motorrad und Roller) mit 0,5 Promille oder mehr im Blut lenken. Wer erwischt wird, muss mit einem Fahrverbot und einem Bußgeld von bis zu 1.500 Euro rechnen.

Wer mit Alkohol im Blut einen Unfall verursacht oder „alkoholtypische Ausfallerscheinungen“ zeigt (Fahrfehler, die eine direkte Folge des Alkoholkonsums sind, z. B. Fahren in Schlangenlinien oder das Verpassen von Kurven), dem drohen ab 0,3 Promille drei Punkte in Flensburg, Führerscheinverlust, eine Geldstrafe oder sogar Gefängnis. In so einem Fall spricht man von relativer Fahruntüchtigkeit und die gilt als Straftat. Übrigens: Auch das Erscheinungsbild des Fahrenden, zum Beispiel ein „wackeliger Gang“, kann als „alkoholtypische Ausfallerscheinung“ angesehen werden.

Ab 1,1 Promille liegt eine absolute Fahruntüchtigkeit vor: Der Führerschein ist weg und man kann mehrere Monate gesperrt werden, bis man ihn (hoffentlich) wieder bekommt.

Eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) kann bei 1,1 Promille im Straßenverkehr veranlasst werden, bei 1,6 Promille wird sie auf jeden Fall angeordnet. Vom Ergebnis dieser Untersuchung hängt es ab, ob die Fahrerlaubnis wieder erteilt werden kann. Bei einer MPU wird man medizinisch untersucht und muss in einem psychologischen Gespräch nachweisen, dass man kritisch über sein Trinkverhalten nachgedacht hat und dieses erfolgreich geändert hat.

Unter Alkoholeinfluss vervielfacht sich das Risiko eines Unfalls. Wer am Straßenverkehr teilnimmt, sollte daher immer nüchtern sein.

Alkoholtrinken und Fahrradfahren

Bei einem Unfall oder "alkoholtypischen Ausfallerscheinungen" droht auch auf dem Fahrrad ab 0,3 Promille ein Fahrverbot. Man kann also durchaus auch den Führerschein verlieren und gesperrt werden, wenn man betrunken mit dem Fahrrad unterwegs ist. Der Grund: Der § 316 Strafgesetzbuch (StGB) wird auf alle Personen angewandt, die „infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage sind, ein Fahrzeug sicher im Verkehr zu führen.“ Auch das Fahrrad gilt als Fahrzeug. Die Grenze zur absoluten Fahruntüchtigkeit liegt beim Fahrrad bei 1,6 Promille.

© Christian Müller / Fotolia

Fahrradfahrer sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Etwa ein Viertel aller Verkehrsteilnehmer, die alkoholisiert an Verkehrsunfällen beteiligt sind, sind mit dem Fahrrad unterwegs.


Ausgehen in Clubs und Disko – wie lange darf ich?

  • In Gaststätten dürfen Kinder und Jugendliche schon unterwegs sein, wenn sie noch keine 14 Jahre alt sind – wenn Erwachsene dabei sind. Ab 16 Jahren darf man auch unbegleitet, allerdings ist um 24 Uhr Schluss.
  • In Clubs und Diskos kommen Jugendliche unter 14 und bis 16 Jahre nur in Begleitung „erziehungsbeauftragter“ Erwachsener. Wem das wenig attraktiv scheint, der muss bis zum 16. Geburtstag warten, denn ab 16 darf man bis 24 Uhr alleine aus bleiben.
  • Ins Kino darf man schon früher, auch ohne Eltern: ab 6 Jahren bis 20 Uhr, ab 14 Jahren bis 22 Uhr und ab 16 Jahren bis 24 Uhr.
  • Nachtbars und Nachtclubs, Spielhallen und „jugendgefährdende Orte“ sind unter 18 komplett tabu.

Kurzinfo Jugendschutzgesetz

Weitere Informationen und Quellen

Hier findest du das Jugendschutzgesetz in allen Einzelheiten. Wenn du die gesetzliche Bestimmung speziell zum Thema Alkohol suchst, findest du hier den entsprechenden Paragraphen zum Alkoholkonsum.  

Wenn du noch mehr wissen möchtest zu Alkohol im Straßenverkehr, findest du hier weitere Informationen

Das könnte dich auch interessieren: