Zum Hauptinhalt springen

Alkohol in Deutschland – aktuelle Daten und Fakten


Zwei Schnapsgläser in einem schwimmt ein Umriss von Deutschland.

Wer verstehen will, welchen Stellenwert Alkohol in unserer Kultur hat, kann zum Beispiel einfach auf eine Feier oder in den Club seiner Wahl gehen – fast immer ist dort Alkohol mit von der Partie. Oder man schaut auf eine beliebige Getränkekarte in einem Restaurant: Die Liste der alkoholfreien Getränke ist meist ziemlich überschaubar, während sich das Angebot von Bier, Wein und Cocktails über mehrere Seiten erstreckt. 

Auch die vor kurzem veröffentlichten Zahlen aus dem Jahrbuch Sucht 2014 zeigen, dass hierzulande viel Alkohol getrunken wird. Deutschland gehört weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Alkoholkonsum. Umgerechnet trinkt bei uns jeder Einwohner pro Jahr 9,5 Liter reinen Alkohol. Am beliebtesten ist nach wie vor Bier – 105,5 Liter wurden davon in einem Jahr getrunken. Danach folgen Wein (20,4 Liter), Spirituosen (5,4 Liter) und Schaumwein (zum Beispiel Sekt) mit 4,1 Liter. Bei diesen Zahlen ist zu bedenken, dass es sich um Durchschnittswerte über alle Einwohner handelt – viele trinken deutlich weniger oder gar nicht, andere dafür viel mehr als die umgerechneten 9,5 Liter reinen Alkohol. 

Von insgesamt 189 Ländern liegt Deutschland beim Alkoholverbrauch auf Platz 28. Um die Länder besser vergleichen zu können, wurde dafür die Bevölkerung ab 15 Jahren zugrunde gelegt. Deshalb kommen die Experten dabei auch auf einen höheren Durchschnittswert beim Alkoholkonsum pro Einwohner, nämlich 12,87 Liter reinen Alkohol (bei dem oben genannten Wert von 9,5 Litern wird der Alkoholverbrauch durch die Zahl aller Einwohner, egal welchen Alters, geteilt). In Europa wird am meisten Alkohol in Tschechien konsumiert, ganze 16,61 Liter. Zum Beispiel in Island liegt der durchschnittliche Konsum dagegen bei 7,93 Liter, also deutlich niedriger. 

Es wird viel Geld ausgegeben, um für Alkohol zu werben. Alleine in der klassischen Werbung (Fernsehen, Radio, Plakate, Zeitungen, Zeitschriften) wurden im Jahr 2012 dafür 562 Millionen Euro investiert. Werbung über das Internet ist dabei noch gar nicht eingerechnet, die Summe der Werbemillionen ist also in Wirklichkeit noch viel größer. 

Die Autoren des Jahrbuch Sucht kommen außerdem zu dem Schluss, dass Alkohol in Deutschland vergleichsweise preiswert ist. Das liege vor allem daran, dass die Steuer auf alkoholische Erzeugnisse niedrig sei. Außerdem seien die Preise für andere Güter in Deutschland in den letzten Jahrzehnten viel stärker gestiegen als die Alkoholpreise. Dieser Vergleich ist wichtig, denn ob etwas teuer oder billig ist, ist ja relativ – und wenn die Lebensmittel im Einkaufswagen alle teurer sind als die Flasche Bier, kommt einem diese eben preiswert vor. Im Vergleich zu anderen Gütern sind alkoholische Getränke in den letzten Jahren sogar um etwa 30 Prozent preiswerter geworden, rechnen die Experten vor.

Erstes Zwischenfazit: Es wird viel Geld für Alkoholwerbung ausgegeben, Alkohol ist relativ preiswert und wird viel getrunken. Welche Folgen hat der hohe Alkoholkonsum in unserem Land? Antworten gibt es im zweiten Teil der News.

Quellen:

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): Jahrbuch Sucht 2014. Lengerich: Pabst. 

Gaertner, B. et al. (2014): Alkohol - Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): Jahrbuch Sucht 2014. Lengerich: Pabst.

Adams, M.; Effertz, T. (2011): Die volkswirtschaftlichen Kosten des Alkohol- und Nikotinkonsums. In: Singer, M.V.; Batra, A.; Mann, K. (Hrsg.): Alkohol und Tabak. Grundlagen und Folgeerkrankungen. Stuttgart: Thieme. 57-61.