Zum Hauptinhalt springen

Alkohol und Urlaubszeit


Endlich Urlaubszeit. Entspannung, Spaß, Party und Erholung sind angesagt. Ob im In- oder Ausland, man genießt das „Nichtstun“ und die lauen Sommernächte mit den Freunden. Oft ist auch Alkohol mit dabei. All-inclusive Angebote, Kneipenviertel oder Strandpartys laden zum Alkoholkonsum ein. So ergab die Umfrage eines Reiseveranstalters: Für ein Drittel (33 Prozent) der deutschen Urlauber sind alkoholische Drinks im Urlaub wichtig. Häufig wird im Urlaub auch mehr Alkohol getrunken als sonst. Das ist nicht ungefährlich, besonders wenn es heiß ist. Aber es gibt noch mehr beim Alkoholkonsum im Urlaub zu beachten.

Hitze und Alkohol

Bei großer Hitze sollte möglichst gar kein Alkohol getrunken werden, denn durch die Kombination von Hitze und Alkohol wird der Kreislauf extrem belastet. Die Folge kann ein Kreislaufkollaps sein. Außerdem haben bei Hitze viele Menschen keinen richtigen Appetit und essen deshalb weniger als sonst. Wer dann alkoholische Drinks auf fast leeren Magen trinkt, wird ganz schnell betrunken. Bei hohen Temperaturen muss man beim Alkoholkonsum also besonders vorsichtig sein, damit man im Limit bleibt, denn sonst können Party und Urlaub schnell ein unerwünschtes Ende haben.   

Ballermann und Co

In einigen süd- und südosteuropäischen Ländern treffen sich junge Leute aus ganz Europa, um ausgelassen – und meist mit viel Alkohol – Party zu machen. Alkoholische Getränke sind dort meist günstig und leicht zu beschaffen. Berühmtester Treffpunkt zum kollektiven Rauschtrinken ist sicher der Strandabschnitt rund um den „Ballermann“ in El Arenal auf Mallorca. Ein internationales Forscherteam fand heraus, dass sich 41 Prozent der deutschen Mallorca-Touristen im Alter von 16 bis 35 Jahren mehr als fünf Tage in der Woche im Alkoholrausch befinden. Für den Körper – insbesondere für die Leber – bedeutet das Stress und Schwerstarbeit, denn die extremen Alkoholmengen müssen ja abgebaut werden. Und überhaupt: eine Woche im Dauerrausch – eigentlich schade um die Zeit. Mehr Spaß hat man sicher mit alkoholfreien Kicks wie Surfen, Klettern, Mountainbiking oder was einem sonst den Kick verschafft. 

Vorsicht vor gepanschtem Alkohol

Nicht nur die Alkoholmenge, sondern auch der Alkohol selbst kann in einigen europäischen Ländern lebensgefährlich sein. Im letzten Jahr starben drei Lübecker Schüler an einer Methanolvergiftung, nachdem sie auf einer Klassenfahrt in der Türkei gepanschten Alkohol getrunken hatten. Methanol ist eine hochgiftige Form des Alkohols. In Getränken riecht und schmeckt er wie herkömmlicher Alkohol, und er sieht auch genau so aus. Er entsteht durch nicht korrekte Herstellung bei der – meist illegalen – Produktion von Spirituosen. Aber auch als Streckmittel wird er bei Spirituosen eingesetzt. Übrigens: Der Konsum von Methanol ist immer gefährlich. Eine harmlose Dosis gibt es nicht! Die Symptome einer Methanolvergiftung ähneln am Anfang einem starken Rausch. Deshalb ist auch schwer zu erkennen, ob jemand nur sehr betrunken ist oder eine Methanolvergiftung hat. Dies kann anhand der Blutwerte festgestellt werden. Bei geringstem Verdacht sollte man sofort ins Krankenhaus, denn im Extremfall können die lebensgefährlichen Symptome schon nach einer Stunde auftreten.

Wein wird übrigens auch gerne mal mit Zucker, Alkohol, Wasser und Säure gepanscht. Um ganz sicher zu gehen, dass man keinen gepanschten Alkohol trinkt, sollte man – egal wo man ist – auf alkoholische Getränke mit unklarer Herkunft verzichten.

Peers informieren dich im Urlaub

Wer sich während seines Urlaubs in Deutschland über Alkohol informieren möchte, kann die „Kenn dein Limit.“-Peers treffen. Sie sind in der Ferienzeit an Nord- und Ostsee unterwegs. Falls ihr’s noch nicht wisst: Die Peers sind junge Leute zwischen 18 und 24 Jahren, die eine Menge über die Wirkung und Gefahren des Alkohols wissen. Mit Ihnen könnt ihr euch ganz offen austauschen. Wo ihr sie treffen könnt, erfahrt ihr immer aktuell hier.

Auch auf Facebook oder auf dem Handy könnt ihr euch im Urlaub rund um Alkohol informieren, damit ihr im Limit bleibt. Denn wer sich an sein Limit hält, hat auch was von seinem Urlaub, egal ob im In- oder Ausland.

Quellen:

Hughes, K. (2008). Predictors of violence in young tourists: a comparative study of British, German and Spanish holidaymakers.
http://eurpub.oxfordjournals.org/cgi/content/full/18/6/569

Warum Methanol so gefährlich ist.
http://www.stern.de/gesundheit/gesundheitsnews/gepanschter-alkohol-warum-methanol-so-gefaehrlich-ist-660254.html

Hitze verändert Alkoholverträglichkeit.
http://www.medizinauskunft.de/artikel/gesund/Tipps/11_07_alkoholhitze.php