Zum Hauptinhalt springen

Aufwärmen mit Glühwein?

|   News

Für viele Menschen ist es die schönste Zeit des Jahres, wenn Weihnachtsmärkte wieder mit allerlei Leckereien und besinnlicher Musik locken. Wenn da nur die Kälte nicht wäre. Doch dagegen soll ja Glühwein helfen. Aber hilft Glühwein tatsächlich gegen die Kälte und stimmt es, dass man davon schneller betrunken wird?

Kann man sich mit Glühwein aufwärmen?

Glühwein wird, wie der Name es schon verrät, warm getrunken. Ähnlich wie ein warmer Tee wärmt das Getränk somit tatsächlich von innen. Doch was ist mit dem Alkohol? Zunächst kann Alkohol tatsächlich ein Gefühl von Wärme vermitteln. Dieses Gefühl ist allerdings trügerisch. Alkohol führt dazu, dass sich die Gefäße in der Haut weiten. Durch die stärkere Durchblutung fühlt sich die Haut im ersten Moment wärmer an. Leider wird so auch der Wärmeverlust über die Haut beschleunigt. Der Körper kühlt schneller aus und man friert nun mehr als vorher. Zum Aufwärmen in der Kälte ist Glühwein also nicht geeignet.

Macht Glühwein schneller betrunken als normaler Wein?

Tatsächlich ist es so, dass der menschliche Körper warme Getränke schneller absorbieren kann als kalte. Dadurch gelangt auch der Alkohol im Glühwein schneller in die Blutbahn. Hinzu kommt aber noch ein weiterer Effekt: Der Alkoholgehalt im Glühwein wird meist unterschätzt. Denn angereichert mit viel Zucker und Gewürzen schmeckt man den Alkohol im Glühwein kaum noch raus. Dabei kann es schnell passieren, dass man zu viel trinkt und sich auf dem Heimweg alles dreht. Denn Glühwein kann fast genauso viel Alkohol enthalten wie normaler Wein.

Vorsicht vor dem Schuss

Glühwein mit „Schuss“, also mit zusätzlichem Rum oder Amaretto, enthält jedoch deutlich mehr Alkohol. Wer sich dann noch hinters Steuer setzt, riskiert in erhöhtem Maße, einen Unfall zu verursachen. Bereits ab einem Alkoholspiegel von 0,1 Promille kommt es zu Wahrnehmungsstörungen: Besonders in der Dunkelheit werden dann Entfernungen falsch eingeschätzt, wodurch zum Beispiel das Risiko von Auffahrunfällen steigt (mehr dazu).
Was viele nicht wissen: Schon ab 0,3 Promille wird von der so genannten „relativen Fahruntüchtigkeit“ gesprochen. Bei auffälliger Fahrweise wie beispielsweise Schlangenlinienfahren drohen mindestens 6 Monate Führerscheinentzug. 7 Punkte im Flensburger Zentralregister gibt es obendrauf. In der Probezeit oder vor Vollendung des 21. Lebensjahrs gilt übrigens die 0-Promille-Grenze. Wer sich nicht daran hält, dem drohen mindestens 250 Euro Bußgeld und 2 Punkte in Flensburg. Ab dem ersten Becher Glühwein sollte man das Auto also besser stehen lassen.

Brummschädel nach Glühweinsause

Aber nicht nur eine Polizeikontrolle kann Kopfschmerzen bereiten. Auch der Kater nach zu viel Glühwein hat es in sich. Ein Grund dafür ist, dass auf Weihnachtsmärkten gerne mal zu billigem „Fusel“ gegriffen wird. Solche Weine enthalten eine größere Menge so genannter Fuselalkohole als qualitativ hochwertige Weine. Fuselalkohole wie Propanol oder Methanol sind eine der Ursachen für den „Kater“. Dank der aromatischen Gewürze und dem enthaltenen Zucker bemerkt man den Unterschied zwischen den Weinen aber leider erst am nächsten Morgen.

Fazit

Wer den Weihnachtsmarkt genießen möchte, sollte sich besser warm anziehen, denn Glühwein hilft nicht, wenn es kalt wird. Für alle, die daheim einen gemütlichen Winterabend mit Freunden planen, haben wir noch einen besonderen Tipp: Probiert doch einfach mal einen alkoholfreien Punsch. Dann bleibt auch der „Kater“ am nächsten Morgen aus. Das Rezept dazu und zu weiteren alkoholfreien Cocktails findet ihr hier.

Quellen:

  1. Warum Glühwein so schnell betrunken macht
    http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Warum-Gluehwein-so-schnell-betrunken-macht-56042.html.
  2. Alkoholaufnahme ins Blut
    http://www.oregoncounseling.org/ArticlesPapers/Documents/ETOHBIOFx.htm
  3. Woher der Kater kommt
    http://www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/archiv/archiv-jahr-2004/14-01-2004-woher-der-kater-kommt/
  4. Erweiterung der Blutgefäße durch Alkohol
    http://www.medizinfo.de/hautundhaar/sonne/erfrierungen.htm
  5. http://www.kba.de/cln_033/nn_124738/DE/Punktsystem/Promillegrenzwerte/promillegrenzwerte__node.html?__nnn=true#doc124774bodyText2