Zum Hauptinhalt springen

Ausgelassene Stimmung - ganz ohne Alkohol


Wenn die Medien über Alkoholkonsum berichten, ist oft von Jugendlichen die Rede, die eindeutig über ihr Limit getrunken haben. Das verwundert nicht weiter – schließlich ist die Zahl der Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen in den letzten Jahren immer größer geworden. Trinken bis der Arzt kommt - das traf im Jahr 2008 auf 25.709 Kinder und Jugendliche bis zum Ater von 20 Jahren zu. Sie hatten so viel Alkohol getrunken, dass sie eine stationäre medizinische Betreuung im Krankenhaus benötigten. Bei der Berichterstattung über „Komasaufen“ und „Kampftrinken“ geht eine andere, erfreuliche Entwicklung oft unter.

Regelmäßiger Alkoholkonsum bei Jugendlichen gesunken

Die Gruppe der Jugendlichen, die regelmäßig Alkohol trinken, ist in den letzten Jahren kleiner geworden. Die Drogenaffinitätsstudie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gezeigt, dass der Anteil der Jugendlichen, die mindestens einmal pro Woche Alkohol konsumieren, von 21,2% im Jahr 2004 auf 17,4% im Jahr 2008 zurückgegangen ist.

Feiern ohne Alkohol

Viele Jugendliche verzichten beim Feiern sogar ganz auf Alkohol. Bundesweit steigt die Zahl alkoholfreier Aktionen für junge Menschen. Zwei Beispiele für
“Party ohne Alkohol“ möchten wir heute vorstellen – eins aus Deutschland, ein weiteres aus den USA.

Trocken rocken in Westfalen

Ohne Alkohol abfeiern zu R’n’B und Rockmusik: das erlebten ungefähr 2.000 Jugendliche im Kreis Steinfurt in Westfalen. Unter dem Motto „Trocken rocken“ feierte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) die 17. „Jönteff“-Party. In den vergangenen Jahren konnten Jugendliche über 16 bei den „Jönteff-Parties“ noch Bier trinken, dieses Mal standen aber nur noch alkoholfreie Getränke auf der Karte – und auch auf das Rauchen verzichteten die Jugendlichen. Der ausgelassenen Partystimmung tat das keinen Abbruch. Die Tanzfläche wurde heftig abgerockt, beim Mitsingen und Tanzen wurden Alkohol und Zigaretten nicht vermisst.

96 Stunden ohne Alkohol

Eine Gruppe von Studentinnen und Studenten der University of Colorado in den USA wollte sich nicht länger damit abfinden, dass ihre Uni den Ruf einer „Partyschule“ hat. Sie riefen kurzerhand die „Sobriety Weekend Challenge“ ins Leben und forderten ihre Kommilitonen dazu auf, über 96 Stunden ganz auf Alkohol und andere Suchtmittel zu verzichten. Alle Teilnehmer an der „Sobriety Weekend Challenge“ verpflichteten sich dann schriftlich, über vier Tage weder Alkohol noch andere Drogen zu konsumieren. Wie viele Studenten sich an der Aktion beteiligten, ist zwar nicht bekannt, aber die Initiatoren berichten von einem großen Interesse ihrer Kommilitonen.

Beide Aktionen zeigen, dass Feiern auch ohne Alkohol geht und Partyspaß ohne Alkohol im Trend liegt. Hoffentlich für viele ein Anreiz, es selbst zu probieren. Denn wer beim Feiern auch mal ganz auf Alkohol verzichten kann, bleibt leichter im Limit.

Quellen: Westfälische Nachrichten („Jugendliche rocken trocken“);
www.coloradodaily.com („CU student group challenges peers to avoid alcohol for 96 hours“)