Zum Hauptinhalt springen

Das Limit im Straßenverkehr: Null Promille


Junge Menschen im Auto

Fast jeder zehnte tödliche Unfall im Straßenverkehr ist ein Alkoholunfall. Die Zahl der Verkehrstoten durch Alkohol ist in den vergangenen Jahren zwar gesunken, dennoch ist Alkohol eine der Hauptgefahren für die Sicherheit im Straßenverkehr. Der Grund dafür ist bekannt: Alkohol schwächt die Leistungen des Gehirns  – erste Effekte zeigen sich schon bei geringen Promillewerten. Ab 0,3 Promille lässt die Sehleistung nach, gleichzeitig steigt die Risikobereitschaft. Die Folge: Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls nimmt rasant zu. 

Und auch auf die Motorik hat Alkohol eine Auswirkung. Wir haben dazu eine Verkehrspsychologin befragt. Sie erklärt: „Unter Alkoholeinfluss arbeitet unser ganzer Bewegungsapparat nicht mehr so präzise wie in nüchternem Zustand. Das wirkt sich insbesondere auf die Bedienung der Pedale, von Schaltern und Hebeln sowie auf das Lenkverhalten aus. So können überschießende Bewegungsabläufe dazu führen, dass Gas- oder Bremspedale stärker durchgetreten werden als die Situation es erfordert oder das Lenkrad verrissen wird.“ Das ganze Interview lest ihr hier.

Wichtig: Für Fahranfänger in der Probezeit und Jugendliche unter 21 Jahren gilt die Null-Promille-Grenze. Wer drüber liegt, begeht automatisch eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von 250 Euro und Punkten in Flensburg geahndet wird. Außerdem verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre und eine Nachschulung wird fällig. Darüber hinaus gibt es weitere Promillegrenzen im Straßenverkehr, die wichtigsten Infos findet ihr unter Gesetzliche Regelungen. 

Wissenswertes zum Thema Alkohol und Straßenverkehr haben wir in einem Faktenblatt zusammengestellt.

„Kenn dein Limit“ heißt im Straßenverkehr also immer Null Promille!

„Suchtmittel im Straßenverkehr 2012 – Zahlen und Fakten“, Martina Albrecht, Stefanie Langner, Horst Schulze in:  Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): Jahrbuch Sucht 2014. Lengerich: Pabst. 

Quelle:

Verkehrssicherheitsrat Quelle aus Substanzbezogene Störungen am Arbeitsplatz