Zum Hauptinhalt springen

Europäische Umfrage: Jugendliche im Alkoholrausch? – Ergebnisse der ESPAD-Studie


Rauschtrinken ist noch immer relativ weit verbreitet unter Europas Jugendlichen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt die 2009 veröffentlichte „Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2007 (ESPAD)“.
Mehr als 100.000 15- bis 16-jährige Schülerinnen und Schüler in 35 europäischen Ländern wurden im Rahmen der Studie befragt. Bereits seit 1995 wird die Befragung, die die neuesten Entwicklungen des Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsums von Jugendlichen darstellt, durchgeführt.

Trinken in Europa immer mehr Jugendliche regelmäßig Alkohol?

Nein. Nach stetiger Zunahme von 1995 bis 2003 hat der Alkoholkonsum von Jugendlichen bis 2007 wieder leicht abgenommen. In einigen Ländern war der Rückgang deutlicher – wie zum Beispiel in Irland – , in anderen Ländern weniger deutlich – wie zum Beispiel in Deutschland.
In fast jedem zweiten Land, das an der ESPAD-Studie teilnahm, hatte allerdings das Rauschtrinken – also der Konsum von mehr als fünf {Standardglaesern} Alkohol bei einer Gelegenheit – zugenommen.
Immer mehr Mädchen scheinen exzessiv Alkohol zu trinken. Ihre Anzahl nähert sich der Anzahl der Jungen, die Rauschtrinken betreiben. Hatten 1995 noch 41 Prozent der Jungen und 30 Prozent der Mädchen mindestens einmal im Monat einen Alkoholrausch, so waren es  2007 bereits 46 Prozent der Jungen und 42 Prozent der Mädchen.

Wie sehen die Erfahrungen mit dem Alkoholkonsum bei Jugendlichen aus?

Jeder zweite 15- bis 16-Jährige in Europa war im zurückliegenden Jahr mindestens einmal betrunken, obwohl in den meisten Ländern Alkohol erst ab 16 Jahren überhaupt erlaubt ist!
Enorm niedrig ist das Alter, in dem ein Teil der befragten Jugendlichen ihren ersten Alkoholrausch erleben: Im Durchschnitt waren 14 Prozent 13 Jahre und jünger, als sie zum ersten Mal betrunken waren.

Was wird häufig getrunken?

Fast jeder zweite Jugendliche (49 Prozent)  in Europa bevorzugt Bier, gefolgt von Spirituosen (40 Prozent) sowie Wein und Alkopops (jeweils 35 Prozent), wobei der Bierkonsum bei den Jungen überwiegt (58 Prozent gegenüber 40 Prozent bei den Mädchen) und die Alkopops bei den Mädchen etwas beliebter sind (37 Prozent gegenüber 33 Prozent bei den Jungen).

Wie leicht ist Alkohol für Jugendliche zu beschaffen?

Vier von fünf Jugendlichen in Europa sagen, dass Bier am leichtesten zu kaufen ist, gefolgt von Wein (70 Prozent), Alkopops (68 Prozent) sowie Spirituosen (56 Prozent).
Die Ergebnisse der Studie zeigen also, dass die gesetzlich festgelegten Altersgrenzen zum Erwerb alkoholischer Getränke nicht immer eingehalten werden. Altersgrenzen zum Erwerb von Alkohol sind in Europa unterschiedlich: In einigen Ländern – wie zum Beispiel Irland – gilt ein Mindestalter von 18 Jahren. In anderen Ländern wird zwischen hoch- und niedrigprozentigen alkoholischen Getränken unterschieden. In Ländern wie in Deutschland darf Bier und Wein ab dem 16. Lebensjahr, Spirituosen ab dem 18. Lebensjahr gekauft werden. Der Verkauf von Spirituosen ist in Portugal und einigen anderen Ländern aber bereits ab dem 16. Lebensjahr erlaubt.

Welche Probleme haben Jugendliche durch Alkohol?   

Die befragten Jugendlichen berichten, dass es in Verbindung mit Alkohol am häufigsten Stress mit den  Eltern und Freunden gab. Bei 13 Prozent litten die Schulleistungen unter den Folgen ihres Alkoholkonsums. Alkoholisiert in körperliche Auseinandersetzungen verwickelt waren 13 Prozent der  Befragten. Alkoholkonsum  betrifft auch das Sexualverhalten: 8 Prozent hatten unter Alkoholeinfluss ungeschützten Geschlechtsverkehr und gingen damit gesundheitliche Risiken ein.   

Fazit

Rauschtrinken ist nach wie vor bei einem Teil der 15- bis 16-jährigen Jugendlichen in Europa verbreitet. Gerade für Jugendliche aber ist ein hoher, riskanter Alkoholkonsum mit erheblichen Gesundheitsgefahren verbunden.

Deshalb ist es wichtig, beim  Alkohol im Limit zu bleiben. Wie das am besten geht, erfahrt ihr hier.

Quellen:

Hibell, B. et al. (2009): The 2007 ESPAD Report. Substance Use Among Students in 35 European Countries. Im Internet unter: http://www.espad.org/espad-reports

Eurostat (2009): Youth in Europe. Im Internet unter: http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/product_details/publication?p_product_code=KS-78-09-920

Anderson P, Baumberg B(2006): Alcohol in Europe. A public health perspective. European Commission. In Internet unter:    
http://ec.europa.eu/health/archive/ph_determinants/life_style/alcohol/documents/alcohol_europe.pdf