Zum Hauptinhalt springen

Hoher Alkoholkonsum verschlechtert Hirnleistung


Fakt ist: Bei jedem Alkoholrausch sterben Millionen von Nervenzellen im Gehirn. Andere Nervenzellen übernehmen dann ihre Aufgaben. Auf Dauer aber kann es bei zu häufigen Alkoholabstürzen zu Einschränkungen der Denkfähigkeit kommen, die das Gehirn nicht mehr ausgleichen kann.

Tierversuche zeigen, dass das Hirngewebe von Tieren bei starkem Alkoholkonsum deutlich schrumpft. Betroffen sind verschiedene Bereiche des Gehirns, unter anderem der Hippocampus, der vor allem für die Gedächtnisleistungen zuständig ist.

Besonders anfällig für die schädlichen Wirkungen des Alkohols sind Hirnstrukturen, die sich noch in der Entwicklung befinden – wie bei Heranwachsenden. So konnten Wissenschaftler eine Schrumpfung des Hippocampus bei Jugendlichen nachweisen, die früh in ihrem Leben mit dem Konsum von Alkohol beginnen und über Jahre viel trinken. Experten gehen davon aus, dass die Hirnreifung beim Menschen sogar über das 21. Lebensjahr hinaus andauert.

Zuviel Alkohol beeinträchtigt auch das Arbeitsgedächtnis

Ohne funktionierendes Arbeitsgedächtnis ist die Bewältigung des Alltags nicht gut möglich. Bei allen Handlungen und Gedanken ist das Arbeitsgedächtnis aktiv und speichert kurzzeitig und vorübergehend Informationen, die im Moment benötigt werden, auf Dauer aber verzichtbar sind.

Eine aktuelle Studie aus Spanien stellt jetzt fest: Die Leistungen des Arbeitsgedächtnisses werden durch starken Alkoholkonsum beeinträchtigt. In der Studie wurden mithilfe von Elektroden die Hirnaktivitäten bei 18- bis 20-jährigen Studentinnen und Studenten gemessen. Die eine Hälfte der Versuchsteilnehmer bestand aus regelmäßigen Alkoholkonsumenten, die auch das so genannte „{BingeDrinking}“ praktizierte. Die andere Hälfte griff nur selten zu alkoholischen Getränken.
In der Untersuchung wurden von beiden Versuchsgruppen Aufgaben durchgeführt, bei denen das Arbeitsgedächtnis stark beansprucht wird. Ergebnis: die „trinkenden“ Studenten mussten sich für dieselbe Leistung deutlich mehr konzentrieren. Dies ließ sich an der unterschiedlichen Hirnaktivität eindeutig belegen.

Die Forscher ziehen aus dem Untersuchungsergebnis den Schluss, dass das Arbeitsgedächtnis durch den hohen Alkoholkonsum beeinträchtigt wird und schlechter funktioniert. Deshalb ist mehr Konzentration für die Aufgaben nötig.

Wer sein Gedächtnis also fit halten will, sollte beim Alkoholkonsum „immer im Limit bleiben“.