Zum Hauptinhalt springen

Im Limit bleiben – erst recht beim Sport


Fünf junge Menschen stehen am Startpunkt eines Wettlaufes.

Zu viel Alkohol stört den Schlaf (nicht nur) von Sportlern. Dadurch werden Prozesse im Körper in Gang gesetzt, die den Trainingserfolg gefährden. Darüber haben wir im ersten Teil der News berichtet.

Zusätzlich hat Alkohol eine austrocknende Wirkung – je mehr davon getrunken wird, desto mehr Flüssigkeit wird dem Körper entzogen. Und umso größer wird die Gefahr für Verletzungen der Muskeln sowie für Krämpfe, führt Prof. Cameron-Smith von der University of Auckland (Neuseeland) in der englischen Zeitung „The Guardian“ aus. Alkohol kann den Flüssigkeitshaushalt in den Muskelzellen für längere Zeit aus dem Gleichgewicht bringen.

Apropos Muskeln: Damit Muskeln wachsen können, müssen in den Muskelzellen ganz bestimmte Proteine (Eiweiße) produziert werden. Ohne die läuft nichts, im wahrsten Sinne des Wortes. Das lässt sich gut am Beispiel der sogenannten „Bewegungsmuskulatur“ zeigen. Die Bewegungsmuskulatur umfasst große Teile des menschlichen Muskelgewebes. Sie erlaubt uns, Bewegungen (zum Beispiel der Arme und Beine) auszuführen – daher auch der Name. Die von den Muskelzellen produzierten Proteine sorgen dafür, dass die Bewegungsmuskeln nach getaner Arbeit regenerieren und auf Dauer wachsen können. Nach Alkoholkonsum werden weniger dieser Muskel-Proteine produziert – laut Prof. Cameron-Smith kann die Produktion dieser Proteine durch den Einfluss von Alkohol um bis zu 30 Prozent reduziert werden. Ein zweiter Beleg also dafür, dass Alkohol den Muskelaufbau stören kann. Zur Erinnerung: In Teil 1 der News wird beschrieben, wie Alkohol die Herstellung des für den Muskelaufbau ebenfalls notwendigen „Wachstumshormons“ beeinträchtigen kann.

Fazit: Wer sportliche Höchstleistungen zeigen und vorne mitspielen will, bleibt besser im Limit – nicht nur vor dem „großen Tag“, sondern auch in der Phase des Trainings. Mehr über die Wirkung von Alkohol auf den Körper erfahrt ihr in unserer Bodymap.

Quelle:

http://www.theguardian.com/lifeandstyle/the-running-blog/2014/apr/23/how-does-alcohol-affect-athletic-performan