Zum Hauptinhalt springen

Jugendliche: Betrunkene sind nervig, Rauchen ganz klar out


Lächelnde junge Frau in einem Biergarten.

Auch wenn es in vielen Medienberichten oft anders rüber kommt: Die Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland kennt ihr Limit. 85 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren und 58 Prozent in der Altersgruppe 18-25 hatten in den letzten 30 Tagen (vor einer Befragung) keinen Alkoholrausch.

Es gibt jedoch auch eine Gruppe von jungen Leuten, die sich sogar mehrfach pro Monat in einen Rausch trinken – und sich dabei jedes Mal einem hohen Risiko aussetzen: 4 Prozent der 12-17-Jährigen und 13 Prozent der 18 bis 25-Jährigen.

Das Rauschtrinken ist bei den Jüngeren in den letzten Jahren zurückgegangen, bei den Älteren sind die Quoten über die Zeit in etwa gleich geblieben. Ganz anders der Trend beim Rauchen. Hier zeigt die Entwicklung ganz klar nach unten: Immer weniger Jugendliche in Deutschland greifen zur Zigarette – zuletzt waren es noch 12 Prozent der 12- bis 17-Jährigen.

Cool sein und Rauchen gehören für Jugendliche schon lange nicht mehr zusammen. Und: Eine Mehrheit der Jugendlichen findet Betrunkene in ihrer Clique nervig. Über sein Limit zu trinken, ist also – zumindest bei den meisten Jugendlichen – nicht angesagt. Mehr zum Thema Limits findet ihr hier.

 

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 

Das könnte dich auch interessieren:

Alkohol und Zigaretten: ein riskantes Duo

Amerikanische Studie: Nikotin steigert Lust auf Alkohol