Zum Hauptinhalt springen

Jungs, mal hergehört


Zwei lächelnde Jungs stehen nebeneinander.

Männer trinken mehr und auf riskantere Weise Alkohol als Frauen. Der Experte Prof. Heino Stöver macht unsere Kulturgeschichte und die Rollen in unserer Gesellschaft für diesen Unterschied zwischen den Geschlechtern verantwortlich:

„Es hat etwas mit gesellschaftlichen Rollen und Regeln zu tun, die mit darüber bestimmen, ob, wann und in welcher Form Frauen und Männer welche Alkoholprodukte trinken. Im Laufe unserer Kulturgeschichte haben sich diese Regeln auch immer wieder verändert. Während zum Beispiel Spirituosen früher fast ausschließlich von Männern getrunken wurden, ist Hochprozentiges mittlerweile auch bei Frauen akzeptierter, vor allem in Mixgetränken. Dennoch trinken Männer auch heute noch häufiger und in größeren Mengen Spirituosen als Frauen.“

Es gibt also Regeln für das Trinkverhalten von Männern (und Frauen), die von Generation zu Generation weitergegeben werden, die sich aber auch verändern können. Sicherlich hören auch heute Jungs und Männer noch, dass ein „echter Mann“ trinkfest sein muss, also viel Alkohol vertragen sollte. Getränke mit weniger Alkoholgehalt werden dagegen öfters Frauen zugeordnet. Das zeigt schon die Bezeichnung „Mädchenbier“ für Biere mit geringerem Alkoholgehalt bzw. Biermixgetränke. Unser Blogger Michel beschreibt in einem Beitrag seine Gedanken zum Thema Mädchenbier und stellt dabei fest, dass der Begriff oft abwertend verwendet wird.

Typisch männliche (und typisch weibliche) Getränke – diese Unterscheidung macht sich auch die Werbeindustrie zunutze. Während bei Werbung für Mixgetränke oder Sekt verstärkt auch Mädchen und Frauen angesprochen werden sollen, setzt die Bierwerbung immer noch vor allem auf Männer. Und verstärkt dadurch immer wieder das Bild vom Bier trinkenden Mann.
Inzwischen hat sich viel verändert. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass zu viel Alkohol (für Männer und Frauen) gesundheitsschädlich ist und abhängig machen kann. Das wissen auch viele Männer und bleiben in ihrem Limit. Auch diese große Gruppe von Männern sollte am Weltmännertag nicht vergessen werden.

Fazit: Das gesellschaftliche Bild vom trinkfesten Mann hat sich über Jahrhunderte gefestigt und wird durch Bilder in der Alkoholwerbung und in Filmen am Leben gehalten. Mit ein Grund dafür, dass Männer oftmals mehr Alkohol trinken als Frauen. So, und jetzt stoßen wir noch auf den Weltmännertag an. Das geht übrigens mit und ohne Alkohol.

Quellen: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): Jahrbuch Sucht 2014. Lengerich: Pabst. Gaertner, B. et al. (2014): Alkohol - Zahlen und Fakten zum Konsum.