Zum Hauptinhalt springen

Party, Party, Party


Menschen die sich ein Feuerwerk ansehen.

„Was machst du eigentlich Silvester?“ lautet eine der in diesen Tagen wohl am häufigsten gestellten Fragen: Der Jahreswechsel steht vor der Tür und damit auch die Aussicht auf viele gute Partys.

Jedes Jahr zeigt sich aufs Neue aber auch eine Kehrseite der ausgelassenen Feiern zum Jahresende: Viele Leute trinken in der Silvesternacht über ihr Limit und unterschätzen dabei die Wirkung des Alkohols. Neben Unfällen und Brandverletzungen zählen deshalb Alkoholvergiftungen zu den häufigsten Gründen für eine Krankenhauseinlieferung in der Nacht zum ersten Januar.

Damit es bei euch nicht so weit kommt und ihr die erste Partynacht 2014 in guter Erinnerung behaltet, haben wir euch zehn Tipps zusammengestellt:

So bleibt ihr (nicht nur Silvester) im Limit:

  • Tipp 1: Bescheid wissen, wie viel drin ist
    Wusstet ihr, dass in einem Glas Sekt (0,2l) fast so viel Alkohol enthalten ist wie in einem halben Liter Bier? Der Grund: Sekt enthält 11 Volumenprozent Alkohol, Bier dagegen 5 Volumenprozent – also weniger als die Hälfte. Diese Angaben sind Durchschnittswerte, denn es gibt Sektsorten mit mehr Alkohol und auch Bier hat manchmal einen höheren Alkoholgehalt, zum Beispiel die sogenannten „Starkbiere“. 
    Klingt kompliziert? Ist es aber nicht – vor allem wenn mit Standardgläsern rechnet, mehr Infos gibt es hier. Bei der Frage „Wie viel ist drin?“ hilft auch unser Einheitenrechner weiter – einfach Art und Menge eines Getränks eingeben und der Rechner zeigt dir an, wie viel Gramm reiner Alkohol enthalten sind.
  • Tipp 2: Schlürfen statt stürzen
    Wer den Überblick behalten will, sollte grundsätzlich langsam trinken und immer wieder Pausen einlegen. Oft wird von anderen Gästen gerade zu Beginn einer Party ein hohes Trinktempo vorgelegt – kein Grund mitzumachen. Das bringt uns zu Tipp 3:
  • Tipp 3: Alkoholfrei starten
    Ein alkoholfreier Begrüßungscoacktail ist lecker und setzt gleich zu Beginn das richtige Signal: „Auf unserer Party steht der Alkohol nicht im Mittelpunkt“ (siehe auch Tipp 5). Außerdem werden viele überrascht sein, wie gut alkoholfreie Cocktails schmecken können. Habt ihr zum Beispiel schon einmal einen „Coco-Oro“ probiert? Oder wisst ihr, wie ein „Northern Peach“ schmeckt? Die besten alkoholfreien Rezepte gibt es bei uns.
  • Tipp 4: Vorher ein Limit festlegen
    Schon vor der Party bestimmen, wie viel man später trinkt? Das klingt für einige von euch vielleicht erst einmal uncool oder viel zu „geplant“. Leute, die es ausprobiert haben, haben meist die Erfahrung gemacht, dass eine festgelegte Trinkmenge gar keinen Verzicht für sie bedeutet hat. Schließlich gibt es genügend alkoholfreie Alternativen und Amüsieren kann man sich auch ohne Promille im Blut. Und noch einen Vorteil hat es, wenn man seine Grenze frühzeitig festlegt: Man hat weniger „Entscheidungsstress“ a la „Soll ich oder soll ich nicht?“, wenn einem Alkohol angeboten wird. Also, Limit festlegen und die Party kann losgehen – einfach mal ausprobieren! Mehr zum Thema Limits unter Alkohol ohne Risiko?

 Noch mehr Tipps gibt es im zweiten Teil der News