Zum Hauptinhalt springen

Promille auf dem Fahrrad – kein Kavaliersdelikt


Junger Fahrradfahrer in der Stadt.

Nach wie vielen Gläsern Bier (0,3l) würden Sie noch mit dem Rad nach Hause fahren? Diese Frage wurde in einer vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat in Auftrag gegebenen Studie 2.000 Personen ab 16 Jahren gestellt. Alle Befragten sind zumindest ab und zu mit dem Fahrrad unterwegs. Das Ergebnis: Jeder Fünfte von ihnen würde nach drei oder mehr Gläsern Bier für den Heimweg noch das Fahrrad benutzen. Bei den Männern lag der Anteil der Befragten, die sich mit dieser Alkoholmenge im Blut noch auf das Rad setzen, sogar bei 29 Prozent – also fast jeder dritte von ihnen steigt angetrunken aufs Rad. 

Interessant auch: 63 Prozent der Befragten wussten, dass für sie auch auf dem Fahrrad Promilleregeln gelten. Aber nur eine Minderheit von 12 Prozent konnte sagen, ab welchem genauen Promillewert die absolute Fahruntüchtigkeit auf dem Rad erreicht ist. Die richtige Antwort lautet: 1,6 Promille. Diese Grenze ist gleichbedeutend mit einem Promillewert von 0,5 am Steuer eines Autos. Eine Reihe von Expertinnen und Experten fordern eine Herabsetzung dieser Promilleregel für Fahrradfahrer auf 1,1 Promille.

Wer mit 0,5 Promille im Auto oder 1,6 Promille auf dem Fahrrad in eine Routinekontrolle gerät, muss für einige Zeit den Führerschein abgeben. Was viele Menschen nicht wissen: Unter Umständen hat man sogar schon bei einem Blutalkoholspiegel von 0,3 Promille mit ernsthaften Konsequenzen zu rechnen –wenn man an einem Unfall beteiligt ist oder im Verkehr durch alkoholtypische Ausfallerscheinungen auffällt, also zum Beispiel Schlangenlinien fährt.

Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass im Jahr 2012 bei 3.726 ‚Fahrradunfällen mit Personenschaden‘ Alkohol im Spiel war. Man kann aber davon ausgehen, dass es bei dieser Unfallart eine große Dunkelziffer gibt, weil nicht jeder Unfall polizeilich gemeldet wird. 

Es gibt gute Gründe für Promillegrenzen sowohl für Auto- als auch für Zweiradfahrer. Welche Auswirkungen Alkohol auf unsere Wahrnehmung und auch auf unsere motorischen Fähigkeiten hat, erfahrt ihr unter Langsam und unflexibel: massive Einschränkungen durch Alkohol im Straßenverkehr.


Quellen: 

ADFC: Geringerer Grenzwert für Radfahrer Teil 2

Statistisches Bundesamt: Zweiradunfälle im Straßenverkehr (PDF)

Deutscher Verkehrssicherheitsrat: Mit Promille aufs Fahrrad?

N24: Jeder Fünfte würde betrunken radeln