Zum Hauptinhalt springen

Schlechtes Gedächtnis durch zu viel Alkohol?


Grafik mit zwei Scherenschnittköpfen und Puzzleteilen.

Vor kurzem fand eine amerikanische Studie wieder einmal Belege dafür, dass hoher Alkoholkonsum das Gedächtnis schädigt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Menschen, die im mittleren Lebensalter viel Alkohol tranken, Jahre später deutlich schlechter bei Gedächtnistests abschnitten – im Vergleich zu Menschen mit geringerem Alkoholkonsum. In den Tests ging es zum Beispiel darum, sich mehrere Worte gleichzeitig zu merken. Die Leistungsunterschiede zwischen den Viel- und den Wenig-Trinkern bei den Übungen waren eindeutig. 

Die Teilnehmenden an der Untersuchung waren im (höheren) Erwachsenenalter und hatten teilweise über einen längeren Zeitraum ihres Lebens viel Alkohol getrunken. Deshalb kann man die Ergebnisse nicht so einfach auf Jugendliche übertragen. Das Studienergebnis passt aber zu vielen anderen Untersuchungen mit Menschen unterschiedlichen Alters, die alle in die gleiche Richtung weisen: Alkohol hinterlässt Spuren im Gehirn. Die Leistungsfähigkeit des Gehirns – der Schaltstelle unseres Körpers – kann durch zu viel Alkohol geschwächt werden. Gerade für die so wichtige Funktion, neue Inhalte im Gedächtnis abzuspeichern, konnte die schädliche Wirkung von hohen Alkoholmengen inzwischen klar durch Studien belegt werden. 

Das gilt in besondere Weise für Jugendliche, denn ihr Gehirn steckt noch in einem Reifungsprozess. In der Phase der Jugend entwickeln sich neue Verknüpfungen zwischen Gehirnzellen, bestehende Verbindungen werden zum Teil wieder „gekappt“ – Fachleute sprechen von einem regelrechten „Umbau des Gehirns“ in und um die Pubertät herum. Alkohol kann diesen Umbau stören. Ein Experte erklärt uns im Interview, dass die Beeinträchtigung von Gehirnleistungen durch Rauschtrinken im Jugendalter noch zehn Jahre später nachgewiesen werden können. 

Besonders gefährdet durch Rauschtrinken ist eine etwa daumengroße Hirnstruktur, die ihrer Form nach einem Seepferdchen ähnelt und auch so heißt. Es handelt sich um den so genannten Hippocampus (lateinisch für Seepferdchen). Was passiert, wenn das Seepferdchen in unserem Gehirn (zu viel) Alkohol ab bekommt – darum geht es im zweiten Teil unserer News.