Zum Hauptinhalt springen

Tipps für einen entspannten Sommer


Eine lachende junge Frau und ein junger Mann im Freibad.

Der Sommer ist da, die meisten Partys finden jetzt „Open Air“ statt – Partyspaß mit „Luft nach oben“ sozusagen. Warum Alkohol bei Hitze tabu ist, erklären wir im ersten Teil der News. Aber auch am Abend, wenn sich die Luft abgekühlt hat, gibt es genügend Gründe, im Limit zu bleiben. So sollte man alkoholisiert nicht schwimmen gehen, auch nicht in sicheren Gewässern. Denn mit Alkohol im Blut fällt die Koordination schwerer, auch die Orientierungsfähigkeiten lassen nach. Außerdem kann man einen Kälteschock erleiden, wenn man im angetrunkenen Zustand ins Wasser geht, selbst wenn einem das Wasser gar nicht so kalt vorkommt. Immer wieder sterben Menschen beim Baden, weil sie vorher Alkohol getrunken haben.

Sommerpartys gehen oft lange, gerade jetzt in der Ferienzeit. Da kann es vorkommen, dass man erst in den Morgenstunden nauch Hause geht. Einige steigen dann noch ins Auto, weil sie glauben, dass sich der Alkohol nach einer langen Party abgebaut haben müsste. Doch Vorsicht: Oft ist noch „Restalkohol“ im Blut. Und der wirkt sich negativ auf die Fahrfähigkeit aus – und kann natürlich von der Polizei auch noch nachgewiesen werden. 

Sommer, Sonne und eine entspannte Stimmung – beste Voraussetzungen, um mal über die grundlegenden Dinge im Leben zu sprechen. Zum Beispiel über den eigenen Umgang mit Alkohol. Das finden zumindest unsere Peers, die in den Sommermonaten vermehrt an Stränden und auf Open-Air-Festivals unterwegs sind, um mit euch über Alkohol zu sprechen. Ihr erkennt sie an den schwarzen T-Shirts mit dem gelben Kenn-dein-Limit-Logo.

Fazit: Wer im Limit bleibt, hat mehr vom Sommer. Unsere sieben Tipps helfen euch dabei.

Kardiologen im Netz