Zum Hauptinhalt springen

Vorsicht: Alkohol und Hitze vertragen sich nicht


Drei junge Menschen am Strand

Rechtzeitig zum Urlaubsbeginn sind auch in Deutschland die Temperaturen deutlich angestiegen. Mancherorts ist es so warm, dass nur ein Sprung ins kühle Nass eine Abkühlung verschafft. Oder aber man hält sich bevorzugt im Schatten auf und lässt es ruhig angehen. Körperliche Anstrengungen, vor allem Ausdauersport sollte man dagegen auf den Abend oder den frühen Morgen verlegen. Auch beim Alkohol ist jetzt besondere Vorsicht angesagt, denn die Sonne verstärkt die Wirkung von Bier, Wein & Co. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die auch für die Kenn-Dein-Limit-Kampagne verantwortlich ist, hat in einer Pressemitteilung vor den steigenden Risiken durch Alkohol bei Hitze gewarnt. Dort heißt es unter anderem: „Wenn die Sonne brennt, wirkt Alkohol im Körper schneller und intensiver. Besonders an heißen Tagen kann zu viel Alkohol zu Kreislaufproblemen oder sogar bis zur Bewusstlosigkeit führen.“

Denn durch Alkohol erweitern sich die Blutgefäße. Diesen Effekt hat auch Hitze auf den Körper – durch die Gefäßerweiterung wird Wärme nach außen abgegeben, damit die Körpertemperatur nicht zu stark ansteigt. Die Folge dieser doppelt gefäßerweiternden Wirkung durch die Kombination „Alkohol und Hitze“: Der Blutdruck sinkt, man fühlt sich müde und schlapp. In schlimmeren Fällen bricht der Kreislauf sogar zusammen und man kann bewusstlos werden. 

Außerdem entzieht Alkohol dem Organismus Wasser und Mineralstoffe – und verstärkt damit abermals eine Wirkung von großer Hitze. Denn durch das Schwitzen verlieren wir Flüssigkeit, die wir durch vermehrtes Trinken (natürlich alkoholfreier Getränke) wieder zuführen müssen. 

Alkohol ist also als Durstlöscher denkbar ungeeignet. Auch aus einem anderen Grund: Wer Alkoholisches gegen den Durst trinkt, konsumiert oft zu viel und zu schnell. Vor allem bei großem Durst gelangt dann innerhalb kurzer Zeit viel Alkohol in den Blutkreislauf – und belastet den Körper. Grundregel Nummer Eins, um besser im Limit zu bleiben (Alkohol ist kein Durstlöscher), gilt also bei Hitze umso mehr.  

Erstes Zwischenfazit: Unser Körper ist auf hohe Außentemperaturen „vorbereitet“. So tragen Schwitzen und eine Erweiterung der Blutgefäße dazu bei, dass die Körpertemperatur bei 37 Grad gehalten wird. Wir können diese Körperreaktionen durch unser Verhalten unterstützen – indem wir unsere Aktivitäten dem Wetter anpassen, genügend Flüssigkeit trinken und den Organismus nicht durch Alkohol belasten. 

Mehr zum Thema Alkohol im Sommer gibt es im zweiten Teil der News

Quellen: