Zum Hauptinhalt springen

Weltnichtrauchertag am 31. Mai


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erinnert seit 1987 mit dem Weltnichtrauchertag am 31. Mai jedes Jahr daran, dass Rauchen und auch Passivrauchen äußerst gesundheitsschädlich sind und Nikotin schnell zu einer Sucht führen kann - vor allem, wenn man in der Jugend mit dem Rauchen beginnt. Da können schon wenige Zigaretten ausreichen, um eine Tabakabhängigkeit zu entwickeln.

Wie wirken Alkohol und Nikotin zusammen?

In einer Studie untersuchten Wissenschaftler, ob Alkohol das Rauchverlangen verstärkt. Hierzu sollte eine Gruppe von Rauchern in drei verschiedenen Tests alkoholfreie, leicht alkoholische und stark alkoholische Getränke trinken. Nach jedem Test sollten sie angeben, wie groß ihr Rauchverlangen war. Das Ergebnis war eindeutig: Je höher der Alkoholgehalt des Getränks war und je mehr Drinks getrunken wurden, desto größer war das Verlangen nach Nikotin. Eine halbe Stunde nach dem Alkoholkonsum war das Rauchverlangen besonders stark.

Auch Nikotin wirkt auf das Verlangen nach Alkohol, wie folgender Versuch zeigte: eine Gruppe Raucher, die ungehindert die für sie üblichen Zigaretten rauchen konnte, trank mehr Alkohol als eine Gruppe Raucher, die nur nikotinfreie Zigaretten bekam. In Tierversuchen konnte die Wirkung des Nikotins auf das Alkoholverlangen bestätigt werden.

In einer aktuellen Studie wurde untersucht, ob Alkoholkonsum sich auf das Rauchverhalten von Männern und Frauen unterschiedlich auswirkt – und tatsächlich gab es ein erstaunliches Ergebnis: Zwar verspürten die Raucherinnen nach Alkoholkonsum auch ein größeres Rauchverlangen, sie rauchten aber trotzdem nicht mehr Zigaretten als üblich! Bei den männlichen Rauchern führte der Alkohol dazu, dass sie mehr, länger und häufiger rauchten.

Warum verstärkt sich das Verlangen nach Alkohol und Nikotin?

Experten vermuten, dass beide Stoffe – als psychoaktive Substanzen - dasselbe Belohnungssystem im Gehirn aktivieren und dadurch dort fast in derselben Weise wirken. Um die Wechselwirkung von Alkohol und Nikotin aber biologisch genauer zu erklären, ist noch weitere Forschungsarbeit nötig. ?

Im Limit bleiben

Der Konsum von Alkohol und Nikotin kann viele Erkrankungen verursachen. Außerdem können beide Substanzen körperlich und psychisch abhängig machen und zu einer Sucht führen. Wer erst einmal eine Sucht entwickelt hat, kann sie nur schwer wieder überwinden. Das gilt für süchtige Raucher genau wie für Alkoholiker.

Es gilt: Wer nicht raucht, kann auch beim Alkohol meist leichter im Limit bleiben. Und wer sich als Raucher zum Rauchstopp entschließt, sollte unbedingt in der ersten Zeit ganz auf Alkohol verzichten, damit das Rauchverlangen nicht durch den Alkohol erweckt oder gesteigert wird. Mehr Infos zum Thema „Wie komme ich von der Zigarette weg?“ unter www.rauchfrei-info.de.

Wie man beim Alkohol ganz leicht im Limit bleibt, erfahrt ihr hier.

Quellen:

Alcohol Alert (2007). Alcohol and Tobacco
http://pubs.niaaa.nih.gov/publications/AA71/AA71.htm

Gesundheit: Viel Rauch um Alkohol
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/252423.html

King, A. et al. (2009). Alcohol-induced increases in smoking behavior for nicotinized and denicotinized cigarettes in men and women
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19756530