Zum Hauptinhalt springen

NETIQUETTE "ALKOHOL? KENN DEIN LIMIT."

Liebe*r Nutzer*in,

Die Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist auf den Social-Media-Plattformen Facebook, Instagram und YouTube mit eigenen Accounts vertreten. Wir freuen uns auf Kommentare und Diskussionen mit dir. Für die Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen gilt die nachfolgende Netiquette.

  • Achte auf einen respektvollen, sachlichen und konstruktiven Umgang. Übertriebener Zynismus gerichtet gegen die Redaktion oder andere Community-Mitglieder ist fehl am Platze. 
  • Beleidige oder diskriminiere niemanden. Das gilt insbesondere, aber nicht ausschließlich für Menschen mit psychischen und/oder Sucht-Erkrankungen.
  • Rechtswidrige, sexistische, pornographische, homophobe, rassistische, antisemitische oder gewaltverherrlichende Beiträge werden nicht toleriert.
  • Beiträge, die zum Konsum von Alkohol und anderer Drogen aufrufen, werden nicht toleriert, ebenso wenig Beiträge, die den Konsum von Alkohol und anderen Drogen verherrlichen und/oder verharmlosen.
  • Werbung, Spam oder Massenzuschriften werden nicht toleriert.
  • Beiträge, in denen einzelne Marken im Mittelpunkt stehen (sowohl in Bild-, Video- als auch Schriftform), werden nicht toleriert.
  • Beachte das Urheberrecht und das Recht am eigenen Bild. Poste nur Texte, Bilder oder Videos, wenn du auch dazu berechtigt bist.
  • Beachte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Social-Media-Plattform.
  • Bitte veröffentliche keine sensiblen Daten (Datenschutzerklärung).
  • Bitte veröffentliche deine Kommentare in deutscher Sprache.
  • Achte auf korrektes Zitieren.

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht freizuschalten, zu verbergen oder zu löschen, die gegen die Netiquette verstoßen. In Einzelfällen behalten wir uns darüber hinaus vor, User*innen zu sperren, die wiederholt gegen unsere Netiquette verstoßen.

Wir übernehmen keine Haftung und Verantwortung für von Nutzenden eingestellte Kommentare, Links, Fotos oder Videos. Die Beiträge der Nutzenden geben nicht immer die Meinung der Betreibenden der Seite wieder. Für Kommentare der Nutzerinnen und Nutzer sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich, nicht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Wir freuen uns auf den Dialog mit Dir!

Dein Team von Kenn dein Limit