Zum Hauptinhalt springen

Sicher durch die Partynacht

SCHNELLE INFOS FÜR DICH: 

1. VORBEREITUNG IST ALLES!
Plane, wie du nach Hause kommst, entscheide, ob und wie viel du trinken willst und geh nicht hungrig oder durstig auf eine Party.   

2. KLARER KOPF, MEHR KONTROLLE.
Fang mit Alkoholfreiem an. Achte auf deinen Flüssigkeitsausgleich, trinke Wasser zwischendurch, dann behältst du die Kontrolle.    

3. GEMEINSAM MACHT'S MEHR SPASS.
Wenn ihr zu mehreren unterwegs seid, bleibt zusammen und passt auf einander auf.

4. COCKTAILS UND LONGDRINKS HABEN ES IN SICH.
Lass dich vom süßen Geschmack nicht täuschen und pass auf beim Selbermixen.

5. WARNSIGNALE ÜBERSEHEN – WAS JETZT?
Wenn du doch über dein Limit hinausschießt und dich betrunken fühlst, hol dir Hilfe und geh nicht einfach allein nach Hause.


Vor der Party

Fünf Freunde halten ihre Hände zusammen hoch.
©Getty/Martin Dimitrov

Freust du dich seit Wochen auf diese Party oder hast du spontan entschieden, die Nacht unsicher zu machen? Nimm dir auf jeden Fall kurz Zeit, um dich auf den Abend einzustimmen. Am besten natürlich zusammen mit einem Freund oder einer Freundin: Trefft euch, genießt die Vorfreude und stimmt euch ein – und ab.

>> Lies hier, wie du als Fahrer zum Superhelden des Abends werden kannst.

Entscheide vorher, ob und wie viel du trinken willst.

Am nächsten Morgen rätseln was man Peinliches getan hat, der Kopf pocht und/oder hängt über der Toilettenschüssel? Darauf kann man verzichten. Zur Partyplanung gehören deshalb auch folgende Punkte:

  • Die besten Entscheidungen trifft man nüchtern. Spiele vor der Party gedanklich den Abend durch: Wo gehst du hin, zu welchem Anlass, wen wirst du treffen, was ist dir an dem Abend wichtig, wie möchtest du feiern – und wie kannst du im Alkohollimit bleiben?
  • Überlege dir, in welche Situationen du kommen wirst, wie du Alkohol ablehnen und was du stattdessen trinken kannst.
  • Noch besser: Ein Freund oder eine Freundin, die mit dir zusammen überlegen und planen.

>> So kannst du Alkohol ablehnen.

Plane, wie du nach Hause kommst.

Die Nacht war lang und du willst so schnell wie möglich nach Hause. Am liebsten würdest du dich aufs Fahrrad schwingen oder schnell mit dem Auto nach Hause fahren. Das ist nicht immer eine gute Idee. Mach dir doch vor der Partynacht Gedanken über deinen Nachhauseweg:

  • Plane, wie du nach Hause kommst.
  • Überleg dir vorher, wie viel Geld du zum Beispiel für ein Taxi brauchst. Wenn ihr Auto fahrt, bestimmt vor der Party einen Fahrer.
  • Sag immer jemandem, was du vorhast und wohin du gehst. So könnt ihr besser gegenseitig aufeinander achtgeben.

Geh nicht hungrig oder durstig auf eine Party.

Alkohol wirkt auf leeren Magen schneller.  Denn wenn du wenig bis gar nichts gegessen hast, gelangt der Alkohol schneller über deinen Magen in dein Blut und steigt dir dann in den Kopf. Und wer durstig ist, trinkt mehr in kürzerer Zeit – böse Kombi!

Wusstest du schon?

Alkohol entzieht dem Körper Wasser. Deshalb solltest du ausreichend Nichtalkoholisches trinken, zum Beispiel Saftschorlen oder Wasser. Sie haben auch weniger Kalorien und können deshalb problemlos in größeren Mengen getrunken werden. Überleg dir vorher schon mal, was du gerne trinken möchtest!

Auf der Party

Kaum da, stellt sich meist sofort die Frage: „Was trinken?“ Damit der Abend zu einem Erfolg wird und du dich gerne zurückerinnerst, achte auf dich und die anderen.

Mach deinen Abend unvergesslich – ganz ohne peinliches Ende

Behalte länger einen klaren Kopf. Beginne den Abend am besten mit einem alkoholfreien Getränk und greife auch zwischendurch immer mal zu Alkoholfreiem.

Wusstest du schon?

Du kannst den Alkohol in deinem Körper nicht mit alkoholfreien Getränken „verdünnen“. Der Alkoholabbau wird dadurch nicht beschleunigt. Die Leber baut maximal 0,1 bis 0,2 Promille pro Stunde ab.

Zusammen macht’s mehr Spaß

Wenn du mit Freunden unterwegs bist, dann bleibt zusammen und achtet auf die anderen – auch darauf, dass sie nicht zu viel trinken.


Cocktails und Longdrinks haben es in sich

Sie enthalten mehr Alkohol, als man denkt, denn Hochprozentiges in Mixgetränken schmeckt man oft nicht richtig – es wird vom süßen Geschmack überlagert.

Wusstest du schon?

Es dauert eine Weile, bis der Alkohol vollständig ins Blut übergeht. Wenn die Warnsignale deines Körpers (zum Beispiel Übelkeit und Schwindel) einsetzen, steigt der Alkoholgehalt in deinem Blut noch weiter an. Dadurch kann es letztlich zu einer Alkoholvergiftung kommen.

Vorsicht beim Selbermixen

Nicht nach Gefühl eingießen, denn dabei ist man leicht zu großzügig und kann schnell sein Limit überschreiten. Deshalb lieber einen kleinen Messbecher als Dosierhilfe benutzen.

Doch dein Limit falsch eingeschätzt – was jetzt?

Wenn du über dein Limit hinausschießt, setzt du deinen Körper ganz schön unter Stress. Die Leber versucht auf Hochtouren, das Zellgift zu verarbeiten. Du hast mit den Folgen der Promille zu kämpfen und fühlst dich nicht gut. Geh dann am besten nicht alleine nach Hause. Geht es nicht anders, sag zumindest deinen Freundinnen und Freunden Bescheid, wenn du die Party verlässt und schick eine Nachricht, wenn du daheim bist.

Wenn du nicht selbst betroffen bist, sondern ein Freund oder eine Freundin, dann kümmere dich um die Person. Bring ihr Wasser, achte auf ihre Atmung und halte sie wach.

Bei heftigen Symptome von zu viel Alkohol gibt es drei wichtige Notfall-Regeln:

  1. Bringe den Freund oder die Freundin in die stabile Seitenlage, kippe den Kopf ganz leicht nach hinten und öffne den Mund, damit die Atemwege frei bleiben.
  2. Ruf den Notarzt!
  3. Lass sie oder ihn nicht alleine bis die Rettungssanitäter da sind.

No-Gos: Den Rausch ausschlafen lassen oder zum Erbrechen ermutigen.

Warum das so ist, erfahrt ihr hier:

Warum es gefährlich sein kann, den Rausch auszuschlafen


Warum Erbrechen nicht beim Ausnüchtern hilft


Wusstest du schon?

Übelkeit, Schwindel oder ein unsicheres Körpergefühl sind Warnzeichen deines Körpers. Trinke jetzt nicht weiter! Was du noch wissen solltesrt:

>> FAQs zu Alkohol-Notfällen

>> Was bei einem Rausch mit deinem Körper passiert.

>> Wie du im Notfall am besten anderen hilfst.


Wenn du Rat brauchst:

An unserem Infotelefon kannst du deine Fragen loswerden und dich beraten lassen. Egal ob es um deine Freunde oder um dich geht.

Hier findest du Kontakte zu Expertinnen und Experten in deiner Nähe.

Das könnte dich auch interessieren: