Zum Hauptinhalt springen

Auswertung Umfrage: Alkohol und Religion – immer ein No Go?

Alkohol und Religion

„Bei Religion geht es doch um Verzicht und Enthaltsamkeit. Also sind Alkohol und andere Drogen entweder verboten oder zumindest nicht gern gesehen.“ Wie weit sich diese Annahme bestätigt, wollten wir von euch wissen: Welche der genannten Glaubensrichtungen lehnt Alkohol und andere Drogen strikt ab, bei welchen Religionen ist er ritueller Bestandteil? 

So habt ihr abgestimmt:

„Für Christen sind Alkohol und andere Drogen verboten.“

Die meisten von euch (60 Prozent) waren der Ansicht, das sei Unsinn. Genau richtig: Alkohol ist für Protestanten und Katholiken in Maßen erlaubt. Tatsächlich gehört ein Schluck Wein sogar zur Zeremonie des christlichen Abendmahls und hat damit einen festen Platz in der kirchlichen Tradition. Allerdings darf nicht zu viel Wein und generell Alkohol konsumiert werden, weil er die Sinne benebelt und ungesund ist. Von anderen Drogen rät die Kirche klar ab, denn sie schädigen den Körper, der von Gott geschaffen wurde.

„Im Islam sind Alkohol und andere Drogen verboten.“

Hier sind eure Antworten noch deutlicher: 76 Prozent der Teilnehmenden haben geantwortet, dass Alkohol und Drogen verboten sind, nur 15 Prozent gehen vom Gegenteil aus. Fakt ist: Im Islam sind alle Rauschmittel, also auch Alkohol, streng verboten – Zigaretten hingegen sind umstritten. Manche Muslime rauchen, andere lehnen dies ab, weil die Menschen nach dem Koran sorgsam mit ihrer Gesundheit umgehen sollen.

„Für manche Hindus gehört ein Rausch zur Religion.“

Die Mehrheit von euch (57 Prozent) geht davon aus, dass der Rausch für manche Hindus dazu gehört – und das stimmt. Hindu-Priester dürfen allerdings gar keinen Alkohol trinken und keine Drogen konsumieren. Andere Gläubige verzichten freiwillig auf alles, was berauschend wirkt. Denn sie glauben, dass Verzicht im jetzigen Leben zu Glück und Gesundheit nach der Wiedergeburt im nächsten Leben führt.

„Buddhisten stört Alkohol beim Meditieren und ist tabu.“

Genauso ist es, sagen 61 Prozent von euch. Das stimmt zum Teil: Oft verzichten Buddhisten auf Alkohol und sämtliche Drogen, weil ein Rausch die Meditation stört. Allerdings verbietet der Buddhismus Rauschmittel nicht grundsätzlich, spricht aber eine Warnung aus vor allen Stoffen, die süchtig machen können – also Alkohol und andere Drogen.

„Juden lehnen Alkohol und andere Drogen grundsätzlich ab.“

Etwa jeweils gleich viele von euch meinten, das stimmt (38 Prozent), bzw. das sei falsch (37 Prozent), 26 Prozent meinten, das stimme zum Teil.

Legende

Stimmt
Falsch
Stimmt zum Teil.

Umfrage: Alkohol und Religion – immer ein No-Go?


Auswertung aller Teilnahmen

Für Christen sind Alkohol und andere Drogen verboten.

Im Islam sind Alkohol und andere Drogen verboten.

Für manche Hindus gehört ein Rausch zur Religion.

Buddhisten stört Alkohol beim Meditieren und ist tabu.

Juden lehnen Alkohol und andere Drogen ab.

8 Kommentare

"Kein Kommentar"