Zum Hauptinhalt springen

Studienergebnis: Zu Hause wird Hochprozentiges allzu großzügig eingeschenkt


Wer zu Hause hochprozentigen Alkohol trinkt – ob pur oder gemischt –, schenkt sich durchschnittlich viel größere Mengen ein als sie in Bar oder Kneipe üblich sind. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des Department of Health – einer staatlichen Institution des britischen Gesundheitssystems – durchgeführt wurde.

50 Prozent mehr pro Glas

Die Forscher befragten insgesamt 600 Engländerinnen und Engländer nach ihren „Dosierungsgewohnheiten“ von Hochprozentigem wie Whisky, Gin, Wodka oder Schnaps, wenn sie zu Hause trinken. Statt der in britischen Pubs und Gaststätten üblichen Standardmenge von 25 ml pro Glas schenkten sich die befragten Personen zu Hause durchschnittlich ganze 38 ml pro Glas ein. Damit tranken sie rund 50 Prozent mehr, als wenn sie das gleiche Getränk in einem Pub bestellt hätten. In einigen Altersgruppen lag die durchschnittlich eingeschenkte Menge sogar bei 57 ml - also bei mehr als der doppelten Menge.

Das Gefühl trügt

Der Hauptgrund für diese allzu großzügigen Dosierungsgewohnheiten: Longdrinks oder Cocktails werden zu Hause in der Regel “nach Gefühl gemixt“ und nicht mit Dosierhilfen, wie sie in der Gastronomie benutzt werden. Auch wer Hochprozentiges pur trinkt, ist allerdings zu Hause großzügiger bei der Menge pro Glas als der Kneipenwirt, der sich an den Mengenmarkierungen am Glas orientiert.

Im Limit bleiben

Bei solch großzügigen Dosierungen zu Hause rutscht man leicht aus dem Limit: Wer an fünf Tagen in der Woche die genannte Durchschnittsmenge von 38 ml zu Hause konsumiert, hat in dieser Zeit schon 65 ml mehr hochprozentigen Alkohol zu sich genommen, als er bei der gleichen Anzahl an Drinks in einer Bar oder Kneipe getrunken hätte. Das sind fast drei zusätzliche Gläser à 25 ml. Über mehrere Monate betrachtet, hat man bei einem solchen Konsum das Limit längst überschritten.  

Für gesunde Erwachsene liegt dieses Limit, also die Obergrenze für einen risikoarmen Alkoholkonsum, bei 12 Gramm reinem Alkohol für Frauen und 24 Gramm für Männer pro Tag.
Das bedeutet: Frauen sollten maximal ein {Standardglas}, Männer zwei Standardgläser Alkohol pro Tag trinken. Allerdings sollte an mindestens zwei Tagen pro Woche gar kein Alkohol konsumiert werden – das gilt gleichermaßen für Frauen und Männer. Aber Achtung: Diese Grenzwerte können nicht einfach auf Kinder und Jugendliche übertragen werden, denn sie reagieren deutlich empfindlicher auf Alkohol, weil ihre Organe noch nicht vollständig entwickelt sind.

Drei einfache Tipps, um im Limit zu bleiben

  1. Über den Alkoholgehalt des Getränks informieren
    In Deutschland ist die Kennzeichnung des Alkoholgehalts bei allen Getränken mit mehr als 0,5 Volumenprozent Alkohol verpflichtend.
  2. Genau auf die Dosierung achten
    Dosierungshilfen, wie etwa Gläser mit Mengenmarkierungen, sind nützlich. Nicht nach „Gefühl“ einschenken und mixen, denn dabei ist man leicht zu großzügig!
  3. Grundsätzlich auf risikoarmen Alkoholkonsum achten
    Wer 20 Jahre oder älter ist, sollte sich an die oben beschriebene Obergrenze für risikoarmen Alkoholkonsum halten. Jüngere Menschen sollten noch darunter bleiben.


Mit Hilfe unseres Einheitenrechners kann man übrigens spielerisch erfahren, wie viel Alkohol bestimmte Getränke enthalten und wann man sein Limit erreicht hat. Nur wer weiß, wie viel drin ist, kann auch im Limit bleiben.

Quelle: BBC News („Home drinkers 'over-pour spirits'”); http://www.mynewsdesk.com/gb/view/pressrelease/department-of-health-english-drinkers-knock-back-double-shots-at-home-358376